venerdì, febbraio 23, 2018

Politik-Clowns

(aus SPON (Spiegel Online)

NRW Minister rügt Deutschen Vorrang bei Essener Tafel“.

Politik büsst an Relevanz ein. Das zeigt die Reaktion des Leiters der Essener Tafel auf die Vorhaltungen von Politikern der nordrhein-westfälischen Landesregierung, dass die Tafel vorübergehend nur Neukunden mit deutschem Personalausweis annehmen würde.

Die deutsche Oma oder alleinerziehende deutsche Mutter haben sich bei uns nicht mehr wohlgefühlt.“

Ein Hoch auf die deutsche Oma. Jörg Sator, der Leiter des dortigen Vereines meinte, die Kommentare von Politikern seien ihm egal. Er arbeite 40 Stunden die Woche ehrenamtlich. Wer ihn kritisiere, solle erst mal selbst mithelfen.


Wenn Knallchargen mir in den Laden hineinmeckern würden, wäre auch ich sauer.

Im März wird in Italien gewählt

“Italia, il governo non sarà operativo”.

Juncker, Präsident der Europäischen Kommission meinte „die italienische Regierung wird nicht funktionieren.“

Das kam nicht gut an. Aber wenn man sich die Dödel der 5-Sterne Bewegung, Berlusconis Forza Italia, sowie Salvinis Lega Nord ansieht, kann man Junckers Gedankengänge nachvollziehen.
Das Ergebnis der Parlamentswahlen vom 4. März wird nicht darüber hinweg täuschen, dass einige Institutionen wie das Sanitätswesen und die Müllabfuhr unserer Region hervorragend funktionieren. Andere Dinge, wie der Wiederaufbau nach Erdbebenkatastrophen sowie die Unterhaltung der Infrastruktur eher schlecht. Daran muss gearbeitet werden. Was in Italien gut ist: Es gibt Grassroot, das heisst Initiativen von unten her, wie WiFi in Kleinstädten etc.


Welche Partei immer an die Regierung kommt. Sie hat das Blaue vom Himmel versprochen, das sich aufgrund des Schuldenberges nicht einlösen lässt. Würde der Versuch unternommen, reagierten die Märkte mit einer Erhöhung des Spread, das die Schulden sowie Zinsen exorbitant anwachsen liesse. Für Mittel- und Kleinbetriebe, die auf Bankkredite angewiesen sind eine Katastrophe.. 

giovedì, febbraio 22, 2018

Organisation ist alles

Krankenschwestern und -pfleger streiken.

Das Fernbleiben von der Arbeit wurde initiiert von (ich glaube ich spinne) Anaai Assomed, Cimo, Aaroi-Emac, Fp Cgil Medici e Dirigenti Ssn, Fym Federazione Veterenari e Medici, Fassid (Aipac-Aupi-Simet-Sipafo-Snr), Cisl Medici, Fe-Smed, Anpo-Ascoti-Fials Medici, Coordinamento Nazionale delle Aree Contrattuali Medica e Veterenaria Uil Fpl.
Und das war nur ein Ausschnitt, lol.



Scientific American, Febr 2018


Die Januar-Ausgabe kam später mit der Post, habe ich noch nicht gelesen. Februar also.
Mediziner des National Institutes of Allergy and Infectious Disease fordern einen Impfstoff gegen Grippe, der möglichst alle Grippeviren erfasst.
In diesem Jahr sind in Italien um 7 Millionen Personen an Grippe erkrankt. Tausende starben. Das Virus veränderte sich so schnell, dass man mit der Anpassung des Serums nicht nach kam.
1918 gab es über 100 Millionen Tote. Es ist noch immer nicht vollständig geklärt, wie das Immunsystem auf das Grippevirus reagiert. Der Impfstoff muss ein Teil des Virus angreifen, das allen Viren dieses Typs gemeinsam ist.
Wir lassen uns nicht impfen, haben bisher Glück gehabt, auch deswegen, weil wir auf dem Land nicht mit so vielen Menschen in Kontakt kommen. In Hamburg hätte es anders ausgesehen.



The First Monster Black Holes.

Conundrum, Rätsel auf angelsächsisch. Wieso gab es im frühen Universum derartig riesige schwarze Löcher? Sie hätten die Zeit gar nicht haben können, so groß zu werden. Sie wurden anhand von Quasaren entdeckt, leuchtende Objekte, die aufgrund des in massive Schwarze Löcher einfallenden Gases entstehen.
Im vergangenen Dezember wurde ein Quasar entdeckt, der schon 690 Millionen Jahre nach dem Big Bang entstanden war. Bekanntlich sind Schwarze Löcher aus gestorbenen Sternen geboren. Doch Sterne dieser Dimension hätte es nach heutiger Auffassung so früh nicht geben können.
Eine Theorie geht dahin zu sagen, dass Löcher dieser Größe von den Vorläufern der Sterne, von Gaswolken stammen. Diese Theorie soll mit den Erkenntnissen des James Webb Space Telescopes, das 2019 in den Weltraum gesandt wird, untermauert werden.



Are smart phones really destroying the adolescent brain?

Die Antwort heisst: nö. Das Hirn eines Teenagers besitzt eine größere Plastizität. Bei einem Erwachsenen sind Verdrahtungen im Gehirn bereits fixiert. Teens können sich besser anpassen, und das tun sie. Die Geräte üben keinen direkten Einfluss aus, jedoch einen sekundären, wenn sie durch ihr Vorhandensein bestimmen, was Teenager tun und was sie bleiben lassen.
Während ich im Wartezimmer eine Zeitschrift lese, unterhalten sich Hausfrauen und Teens blicken auf ihr Handy. Damit geht Zeit verloren, die man zum Lernen verwenden könnte. Aber wer will schon lernen in dem Alter. Neue Freunde zu haben, ohne dass die Eltern etwas davon wissen, ist für Teens einer der Gründe, das Smartphone zu benutzen. Eines ist sicher, Handys rauben Schlaf. Alles andere ist Spekulation. Es bedarf weiteter Forschung.



Is the Food and Drug Aministration witholdung drug trial data to protect corporate Secrets of pharmaceutical companies?

Für uns uninteressant. Jemand äussert den Verdacht, dass die US-amerikanische Gesundheitsbehörde beim Veröffentlichen von Resultaten klinischer Studien nicht transparent ist, um Hersteller zu schützen, so dass einige fatale Nebenwirkungen nicht auf dem Beipackzettel erscheinen.



Troubled Waters

Marine Protected Areas (MPA), Schutzzonen, in denen nicht gefischt werden darf. MPAs einiger Nationen haben laxe Regeln. Die der U.S.A gehören dazu. So wie es aussieht, hat die Regierung des derzeitigen Präsidenten vor, einige der Bereiche für die Fischerei freizugeben.



The Tribalism of Truth

In diesem Beitrag werden der Wahrheit Moral oder politische Objektivität zugeschrieben.Wenn die Kubikwurzel von 2197 als Resultat 13 hat, dann ist es objektiv. Daran ist nichts zu rütteln.
Anders sieht es aus, wenn man über Abtreibung diskutiert.Einer sagt, Abtreibung ist moralisch abzulehnen. Der andere meint, Abtreibung ist legal.
In diesem Zusammenhang wird von den Autoren darauf hingearbeitet, dass der Opponent die Argumente des Gegners aufnimmt und überdenkt, um dessen Ansicht besser verstehen zu können. Es gilt hier: Wer gewinnt und wer lernt daraus? Man weiss, dass Trump gewinnen will. Vom Lernen ist er weit entfernt.



Vanquishing Diabetes

Dieser Artikel behandelt Diabetes 1. Im Gengensatz zu Typ 2 kommt die seltener vor.Typ 1 ist die, in der das körpereigene Immunsystem Insulin erzeugende Pankreaszellen zerstört. Vermutlich sind Enteroviren die Auslòser. Und die Menschen wurden so hygienisch, dass sie sich als Kinder nicht mehr infizieren und Antikörper hatten bilden können. Anhand von Polioviren, die in den meisten ländern ausgerottet sind, kann man es gut nachvollziehen. Vor rund einhundert Jahren waren die Menschen diesen Viren im Alltagsleben ausgesetzt. Mütter bildeten Antikörper und gaben diese an Neugeborene weiter. Die, wenn sie älter wurden, erzeugten ihre eigenen. Die Kette ist nun durchbrochen.
So erzeugte Hygiene öfter bestimmte Krankheiten, wie Diabetes Typ 1. Das klar, überlegt man sich zur Zeit wie der Impfstoff gegen Diabetes Typ 1 auszusehen hat. Das Enterovirus kann man in drei Formen einsetzen. 1. Lebend, aber gemildert, 2. als totes Virus und 3. als Virusteil.
Die Autoren dieses Artikels haben sich darauf geeinigt. Ein totes Virus einzusetzen und mit einer zweiten Impfung eine Palette von Enteroviren, die für die Entstehung von Diabetes Typ 1 verantwortlich sind in gemilderter Form als Booster-Dosis. Viel Glück, dann ist das auch vom Tisch.


Guardian Dogs on the Mongolian Steppe

Dort, in der windzerzausten Landschaft, in der Wölfe und Schneeleoparden Ziegen reissen, haben sich die Bankhars bewährt. Mongolische Schäferhunde, die, als die Mongolei dem Sovietimperium angehörte, nicht gezüchtet wurden. Also, ich mag den Hund. Das wäre einer für mich.
Die Ziegen sind für ihre Cashmere Wolle bekannt. Ein amerikanischer Unternehmer hat sich in der Mongolei daran gemacht, Bankhar Hunde zu züchten.











martedì, febbraio 20, 2018

Ungenutzte Talente

Lt. Emily Chang ging es schon damit los, dass in den 70ern ein Playboy-Centerfold als Vorlage für Tests der JPEG-Kompression herhalten musste. Lena Söderberg wurde die erste Internet-Lady. Und niemand dachte sich etwas dabei. Wie haben sich die Zeiten doch geändert, lol.

Chang wundert sich nun, dass es in Banken relativ mehr Frauen gibt als in Tech. Geld hin und herschieben mag jeder gern. Programmieren ist nicht jedermanns Sache. Oder? Es steckt mehr dahinter. In den 60er Jahren wurden zwei Psychologen damit beauftragt Charakterstudien von Programmierern anzufertigen. Sie machten dies mit rund 1400 Individuen und kamen zu dem Schluss, dass Problemlöser und Tüftler für solche Tätigkeiten am besten geeignet waren. Und dann meinten sie: „They don´t like people“. Antisoziale Nerds finden sich meistens unter Männern. Dadurch wurden bis heute mehr Männer als Frauen eingestellt, was verständlicherweise Rückwirkungen auf die Bewerbungsfrequenz von Frauen hatte.

Vor kurzem hat ein Google-Mitarbeiter noch einmal die gleichen Argumente, dass die antisoziale Haltung von Männern bessere Programmierer aus ihnen machte, vorgebracht und an die Presse lanciert. Er wurde gefeuert.

Es widerspricht ja auch der Tatsache, dass man als Programmierer im Team mit anderen gut zusammen arbeiten muss. Ich kannte keine Kommunikationsschwierigkeiten. Dass man sich in ein Problem kniet, um die beste Lösung zu finden, haben Frauen genau so drauf wie Männer.

Doch die Weichen sind gestellt und der Welt gehen Talente verloren.

lunedì, febbraio 19, 2018

Luft-Taxis, GE, und ein Hoch den Programmiererinnen

Luft-Taxis.

Joby Aviation ist nur eines der Startups, die Taxis in die Luft bringen wollen. Einen Prototyp gibt es. Er steigt horizontal in die Lüfte, fliegt eine Viertelstunde und landet sicher.
Es gibt andere Startups von Larry Page von Google, von Uber, Airbus und Boeing, dann Volocopter aus Deutschland. Joby jedoch scheint der Produktion am nächsten zu sein.



Das unglaublich schrumpfende Unternehmen General Electric.

Vom Erfinder Thomas Edison, dem Erfinder der Glühlampe und Charles Coffin gegründet, ist GE nur noch ein Schatten seiner selbst. Die „Business Week“ brachte einen ausführlichen Bericht. GE war zu seinen besten Zeiten ein Conglomerat, ein Unternehmen, in dem unterschiedliche Divisions unterschiedliche elektrische Geräte erzeugten. Bis hin zu Turbinen. Und damit ging es dann los. Wie bei Siemens, die ihre Fabrik in Görlitz dichtmachen wollen. Gas Turbinen sind passé. Die Erzeugung elektrischer Energie hat sich verändert. Darüber hinaus hat Immelt, der vorletzte CEO rechts und links Unternehmen gekauft, die keine Rendite abwarfen.
Es gibt jedoch genügend Erzeugnisse, mit denen GE noch Profit macht, und das Unternehmen zieht sich darauf schrumpfend zurück.



Frauen in der IT

Am Anfang kamen sie groß heraus. Mit Ada ging es los, nicht Linda, die machte Pornos. Ich meine Ada Lovelace (1815 – 1852), die erkannte, dass eine von Charles Babbage vorgeschlagene Maschine über einfache Arithmetik hinaus komplexere Rechenaufgaben lösen konnte. Sie erfand den ersten Algoritmus dafür.
Unter „We were here first“ stellt Emily Chang von der „Business Week“ einige Frauen vor, die zu Beginn der Information-echnology bahnbrechend waren.
Katherine Johnson, NASA, 1966, afro-amerikanische Mathematikerin. Sie kalkulierte Flugbahnen, Startzeitpunkte für das Mercury-Projekt.
Grace Hopper, Harvard´s Computation Laboratory, 1947. Sie erfand unter anderem den Compiler, mit dem Source Code wie Cobol in Maschinensprache übersetzt wurde. Mit Cobol hatte ich auch zu tun. Vermutlich gibt es noch ein paar Mainframes, die damit laufen.
Frances Bilas Spence. U.S. Army, 1946. Sie war einer der ersten Programmierer und arbeitet mit dem ENIAC.
Margaret Hamilton, NASA; 1969. Direktor des MIT Instrumentation Laboratory. Sie leitete die Entwicklung der Bordsoftware für den Apollo Mondlflug.
Ruth Teitelbaum, US Army, 1945. Sie gehörte ebenfalls zu den ersten Programmierern und entwickelte Flugbahnen.



Frances E. Allen, IBM, 2005. Sie optimierte Compiler.
Mary Jackson, NASA; 1980. Eine weitere Afro-Amerikanerin, die sich in der NASA als Programmiererin bewährte.
Annie Easley, NASA; 1981, Sie startete wie Mary Jackson ihre Karriere als menschlicher Computer. Rechnete mit Hand und Kopf bis die Maschinen kamen, die sie als Programmiererin bediente.Sie arbeitete vornehmlich an Energieumwandlungsprogrammen.





Wir sehen also, Frauen hatten das Zeug, gross in die Informationstechnology einzusteigen. Warum es später nicht mehr so weiterr ging, darüber hat Emily Chang in ihrem Buch „Brotopia: Breaking up the Boys´ Club of Silicon Valley“ berichtet. Einen Auszug gab es in der Zeitschrift. In meinem nächsten Eintrag werde ich etwas näher darauf eingehen. I

giovedì, febbraio 15, 2018

Exoplanet China

Einige Worte über China zu verlieren lohnt sich, weil die Gepflogenheiten dort von denen der westlichen Welt abweichen. Das taten sie schon vorher, nur geschieht dies nun auf neue Art. So steht es wenigstens im „Spiegel“ und in Bloomberg Online.

„Ji zhi guo ren“ „Maschinenweisheit gegen den Menschen“ sagt schon alles. Ist eine Fernsehschow, in der Menschen gegen eine Maschine antreten. Die Maschine gewinnt. Es sind ausgewählte Vorgänge. Nur gibt es immer mehr davon, in denen Maschinen besser sind.

Europa wurde durch China abgehängt. Silicon Valley nicht. Die Jungs ackern mit Pizza und Cola an ihren Apps und schnarchen unter dem Schreibtisch. Die werden sich nicht so leicht überholen lassen.
Dass Chinesen Europäher als müde Gurken ansehen, muss man hinnehmen. Stimmt ja auch. Dass sie online am liebsten Science Fiction Texte lesen, macht sie mir sympathisch. SF ist eben das, was das Gehirn befeuert. AfD und Identitäre Bewegung sind zum scheitern verdammt. Zum Überleben des Stärkeren (Survival of the Fittest) benötigt man Gehirnpower. Und dadurch sein die Rechten schon auf der Verliererstrasse. Das Dumme ist, Politiker anderer Schattierungen sind es auch.


Shelly Banjo schreibt in „Bloomberg Technology“ über ihren Wochenbesuch in China. Sie erlebte, dass ohne ein Bankkonto und eine Telefonnummer in China das Bezahlsystem von WeChat für sie nicht funktioniert. Das gleiche gilt für Alibabas Alipay. Über eine Milliarde Chinesen bezahlen mit dem Handy. Privat-Kraftfahrzeuge, die für Didi unterwegs sind (so etwas wie Uber, nur auf chinesisch), akzeptieren nur mobil-Zahlungen, also, die über ein Handy abgewickelt werden. Internationale Kreditkarten werden in den meisten Restaurants nicht angenommen. Es kommt der Tag, so sehe ich es, dass ein Besucher von außerhalb denkt, sich auf einem anderen Planeten zu befinden.

lunedì, febbraio 12, 2018

China, Italien, Bitcoin und Hong Kong

Wo spielt die Musik?
In Silicon Valley und in China. Die „Business Week“ berichtet über junge Chinesen, die in Kalifornien studieren, in Silicon Valley ein paar Jahre arbeiten und nach China zurückkehren um dortige Möglichkeiten auszuschöpfen. Chinesische Programmierer hinken nicht mehr hinterher, sie bereiten sich darauf vor die Spitze zu übernehmen.



Italien, ein Schlusslicht. Aber das brauchen wir ja auch.
Mit Italien, wo ich lebe, wird es wohl nichts. Dort, wo ich tanke ist die Benzinsäule kaputt, auf der anderen Seite ebenfalls, wenn der Tankwart Mittagspause macht, gibt es gar nichts. Ich sagte höflich, es gäbe wohl einige Einschränkungen und er meint, er habe telefoniert. Die Reparatur erfolge Mitte März. Toll, wie? Da muss ein Schnelldienst her 24x7. Aber das erzähle den Dödeln mal, lol.



Bitcoin
Und bei Bitcoin ist es so. Der Wert steigt, weil irgendjemand kauft und die anderen auch kaufen, der Wert fällt, weil irgendjemand verkauft und die anderen auch verkaufen. Was dahinter steht, ist die Blockchain, sonst nichts.



Hong Kong

Und in Hong Kong kosten Wohnungsmieten von 18.000 bis 23.000 Dollars pro Monat. In Deutschland, wo über hohe Mieten geklagt wird, geht es dann doch noch, oder?

sabato, febbraio 10, 2018

China, Unkrautjäter, Grundeinkommen und Oh Schulz

China stellt sich vor.
China bringt in jeder „Business Week“ eine zweiseitige Anzeige. In dieser Ausgabe läuft sie unter der Überschrift „Striving for Quality“ (Streben nach Qualität). Eine Methode, die chinesische Handelsphilosphie einem größeren Publikum zugänglich zu machen. In diesem Beitrag bringen sie zum Ausdruck: Kopieren ist passé, Qualität ist in. War es ja schon vor einiger Zeit. Aber man wird es doch auch mal sagen dürfen, lol.
Sie machen es geschickt. Nehmen sich Staaten vor, die ihr Geld nicht für Infrastruktur sondern für andere Projekte ausgeben und bieten an, ihnen bei der Entwicklung der Infrastruktur mit Geld und Expertise zu helfen. Und die Staaten greifen zu. Interessante langfristige Strategie.



Oh, der Schulz
Nur mal zwischendurch: Schulz hat auf den Aussenministerjob verzichtet. War das richtig? Ehe die so in die Gänge kommen, hat eine alte Frau schon zehn Pullover gestrickt. Doch weiter im Text.



Bedingungsloses Grundeinkommen.
Ende 2016 wurde es in Finland an 2000 Personen getestet. Sie bekamen 560 Euro pro Person. Das Geld konnten sie beliebig verwenden. Viele nahmen Kurse und hielten sich mit dem Geld über Wasser. Eines kam dabei heraus: Für Zigaretten und Alkohol gaben es die wenigsten aus. Das Problem war, dass die Bevölkerung höhere Steuern hätten zahlen müssen, würde das Grundgehalt für alle, gleich wieviel sie verdienten, eingeführt. Und das wollte die Regierung niemandem zumuten.



Jäten und ausdünnen
Ein Startup wurde von dem Landmaschinenhersteller John Deere aufgekauft. Es hatte einen robotisierten Unkrautjäter entwickelt, der es fertigbrachte, aufgrund seiner Sensoren und Linsen schwach entwickelte Jungpflanzen zu entfernen, um den stärkeren mehr Raum zum Wachsen zu geben. Gleichzeitig mass es den Feuchtigkeits- und Mineralgehalt des Bodens und düngte die Pflanzen entsprechend. - Ein Trend zeichnet sich ab, dass nicht mehr großflächig gespritzt wird, seien es Herbizide, Fungizide oder Düngemittel, sondern dass jede Pflanze individuell behandelt wird. Ökologisch, weil dadurch eine imposante Menge von Unkrautvernichtungs- und Düngemitteln eingespart werden kann.
Die Gefahr besteht darin, dass Doityourselfer aufgrund der Komplexität der Software keine Chance haben, etwas ähnliches zu entwickeln und auch sie von den großen Unternehmen abhängig werden.